136. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises

Am Montag, 08. Oktober 2018, 20 Uhr, findet die 136. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises Herne im Marienhospital Uni-Klinik Herne, Hölkeskampring 40, 44623 Herne Hörsaal 1, Tagungszentrum Erdgeschoß, statt.

Folgende Beiträge sind bisher eingegangen:

  • Aktuelles zur Lebertransplantation
    H. Wedemeyer
  • Das neue Einladungsverfahren zur Vorsorgekoloskopie ab Mitte 2019
    D. Hüppe
  • Endoskopische Therapie des afferent Loop Syndroms bei Pankreaskarzinomrezidiv
    J. Verbeek
  • Ein Fall aus der Chirurgie des EvK
    R. Schmidt

135. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises

Am Montag, 10.September 2018, 20 Uhr, findet die 135. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises Herne im Marienhospital Uni-Klinik Herne, Hölkeskampring 40, 44623 Herne Hörsaal 1, Tagungszentrum Erdgeschoß, statt.

Folgende Beiträge sind bisher eingegangen:

  • Primär biliäre Cholangitis (PBC) – Management in der gastro-enterologischen Praxis
    D. Hüppe, H. Hartmann, G. Felten
  • Ein Fall aus der Leberkiste
    W. Schmidt, H. Hartmann, A. Tannapfel
  • „Löffel, Schere, Gabel, Licht, sind…“
    J. Scholle
  • Überraschender Befund im Rahmen einer Vorsorge-Koloskopie bei einem 53-jährigen Patienten
    M. v.d.Ohe, A. Tannapfel

Datenschutz, auf den man sich verlassen kann

Die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgt seit Wochen für Unsicherheit bei Institutionen, Unternehmen und Freiberuflern. Auch Ärzte, die von jeher zu Verschwiegenheit verpflichtet sind, müssen dieser Thematik viel Zeit widmen – Zeit, die für die Betreuung von Patienten verloren geht.

„Ist es wirklich nötig und zweckmäßig, dass Ärzte viel Aufwand für die Erfüllung bürokratischer Vorgaben aufbringen müssen, die eigentlich durch das berufliche Selbstverständnis schon immer abgedeckt sind?“, fragt Dr. Gisela Felten von der Gastroenterologischen Gemeinschaftspraxis Herne. „Was man heute Datenschutz nennt und was in unserem Fall den vertraulichen Umgang mit Patientendaten meint, ist bereits vor 2400 Jahren als ärztliche Schweigepflicht im Eid des Hippokrates festgeschrieben worden.“

Die Schweigepflicht ist Bestandteil der Genfer Deklaration des Weltärztebundes und damit international als hohes Gut anerkannt. Juristisch ist sie wegen ihres hohen Stellenwertes nicht nur in einer Verordnung wie der DSGVO festgelegt, sondern sie ist ganz im Sinne des Arztes und im Interesse seiner Patienten strafrechtlich durch den § 203 des StGB geschützt.

„Egal, welche Vorgaben neue EU-Verordnungen machen: Unsere Patienten können sich immer schon und auch in Zukunft darauf verlassen, dass ihre persönlichen und medizinischen Daten und Informationen beim Arzt in guten Händen sind“, unterstreicht Dr. Gisela Felten. „In ärztlicher Obhut sind Patientendaten vor Missbrauch und unerwünschter Weitergabe und Verwendung geschützt. Das müssen andere Systeme wie elektronische Gesundheitsakten oder internetbasierte Sammlungen von Patientendaten erst noch beweisen.“

134. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises

Am Montag, 18.Juni 2018, 20 Uhr, findet die 134. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises Herne im EvK Herne, Wiescherstraße 24, 44623 Herne, statt.

Folgende Beiträge sind bisher eingegangen:

  • Junger Patient mit langjährigem, komplexen M. Crohn – neue Probleme, richtige Antworten?
    M.v.d.Ohe
  • Ein neuer Fall aus der Leberkiste
    M. Hinz
  • “Duodenal mucosal resurfacing“ – eine neue Therapieoption des D. mellitus und der NASH
    J. Verbeek
  • Kurzinfo: Neuzulassung auf dem GI-Arzneimittelsektor – “off-label use“ nicht mehr erforderlich
    M. Hinz

Stellenanzeige: Werden Sie Teil der Gastro-Praxis!

Wir suchen ab sofort eine/n freundliche/n, engagierte/n und teamfähige/n medizinische/n Fachangestellte/n (MFA) zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Bereich der Anmeldung in Vollzeit.Mitarbeiter gesucht!

Kenntnisse in der Endoskopie sind von Vorteil, aber keine Bedingung.

Wir bieten die Mitarbeit in einem engagierten Team, eine übertarifliche Bezahlung und andere Sozialleistungen sowie regelmäßige Teambuildings und Praxisausflüge.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an:

Frau Dr. med. Gisela Felten
Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne
Wiescherstasse 20
44623 Herne

Ärztefortbildung: 5. Viszeralmedizin-Symposium

Am Mittwoch, den 16. Mai 2018 findet in der Akademie Mont-Cenis Herne zwischen 17:00 und 20:00 Uhr das 5. Viszeralmedizin-Symposium unter dem Motto „Viszeralmedizin 2018 – welche Neuigkeiten“ statt.

Programm

Moderation:
D. Hüppe, Herne

…aus der Hepatologie
H. Hartmann, Herne

…aus der Gastroenterologie
M. v. d. Ohe, Herne

…aus der Endoskopie
J. Verbeek, Herne

…aus der Chirurgie
M. Kemen, Herne

…aus der Onkologie
D. Behringer, Bochum

Download der Einladung

21. Herner Lebertag 2018

Mittwoch, den 14. März 2018 von 17.30 – 21.00 UhrLebertag
Kulturzentrum Herne, Willi-Pohlmann-Platz 1, Herne (VHS-Saal)

Begrüßung: W. Kowalski (SHG), Dr. J. Preiss (Moderation)

  • Hepatitis C – alle Probleme gelöst?
    Dr. D. Hüppe
  • Hepatitis B – alles beim Alten?
    Dr. M. Hinz
  • Fettleber – wann gibt es neue Medikamente?
    O. Engelke
  • Operation bei Fettleber?
    Prof. M. Kemen
  • Autoimmune Lebererkrankungen, incl. PBC und PSC
    Prof. H. Hartmann
  • Hepatitis E – aus Sicht der Deutschen Leberhilfe
    I. van Thiel
  • Patienten berichten

Kontakt:
Waltraud Kowalski, Hepatitis SHG
Prof. Dr. Heinz Hartmann & Olaf Engelke
Wiescherstrasse 20, 44623 Herne
02323/946220
eMail: prof.h.hartmann@t-online.de

133. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises

Am Montag, 19.März 2018, 20 Uhr, findet die 133. Sitzung des Gastroenterologischen Arbeitskreises Herne im EvK Herne, Wiescherstraße 24, 44623 Herne, statt.

Folgende Beiträge sind bisher eingegangen:

  • Patient mit ausgeheilter Hepatitis B und neu aufgetretenen Oberbauchschmerzen – was dahinter steckte
    A.Cintosun, G. Felten, M. Kemen
  • Ein nicht alltäglicher Befund im Rektum – weiteres Vorgehen?
    D. Hüppe, A. Tannapfel, R. Schmidt
  • Perianale Fisteln bei M. Crohn – Stammzellen als neue Hoffnung
    H.Hartmann, R.Schmidt, M.Kemen
  • Kasuistik: Ungewöhnliche Ursache einer Obstipation
    M. v.d.Ohe

Appell an die Vernunft – Gleichschaltung schadet dem Gesundheitswesen

(31.01.2018) „Wir niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte sind fest davon überzeugt, dass das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Versicherung unseren Spitzenplatz in der Gesundheitsversorgung sichert“, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes (bng), Dr. Albert Beyer vor dem Hintergrund der anstehenden Koalitionsverhandlungen in Berlin.Logo Magen-Darm-Ärzte

Der in eigener Praxis tätige Facharzt äußert sich online auf dem Patientenportal der Magen-Darm-Ärzte<http://www.magen-darm-aerzte.de/> ausführlich zu Für und Wider der Mischfinanzierung im deutschen Gesundheitswesen. Auf den ersten Blick wecke das natürliche Gerechtigkeitsempfinden Misstrauen, wenn für vergleichbare Leistungen unterschiedliche Preise bezahlt werden. Doch, so Beyer, wenn man ins Detail schaue, springe jedoch schnell ist ins Auge, dass es sich tatsächlich um eine Win-win-Situation handele.

Die unterschiedlichen Preise sind laut Beyer den unterschiedlichen Systemen geschuldet, in denen sie generiert werden. Die private Gebührenordnung lege ausgehandelte Preise fest, die es erlauben, kurzfristig medizinische Innovationen sowie zusätzliches qualifiziertes Personal in der ambulanten Behandlung bereit stellen zu können. Der Vergütung im Bereich des regulierten Systems der kassenärztlichen Versorgung sind hingegen starke Beschränkungen auferlegt. Der erzwungene günstige Vergütungsrahmen habe einen hohen Preis, sagt der Verbandsvorsitzende der Magen-Darm-Ärzte: „In der gesetzlichen Krankenversicherung wird nur eine bestimmte Menge an genau definierten Leistungen bezahlt. Darüber hinaus geht so gut wie nichts.“

„Im derzeitigen System erfolgt eine laufende Gegenfinanzierung des starren gesetzlich budgetierten Systems durch die Einnahmen von Praxen und Kliniken aus der Versorgung der Privatversicherten. Gesetzlich versicherte Patienten sind damit in der Lage, Geräte und auch Praxispersonal in Anspruch zu nehmen, die ohne diese Querfinanzierung nicht zur Verfügung stünden. Alle Patienten profitieren daher direkt von dem dualen System“, so Dr. Beyer.